Virus-Update vom 4. Mai 2020

Über § 1 Abs. 4 S. 1 Nr. 4 der 4. VO zur Bekämpfung des Corona-Virus in der Fassung der 9. VO zur Bekämpfung des Corona-Virus ist seit dem 04.05.2020 der Einzelunterricht und den Unterricht in Kleingruppen von bis zu fünf Personen erlaubt. Buchstabe b) meines Rundschreibens vom 29.04.2020 wird daher wie folgt gefasst:

b) Flugausbildung: Ab dem 04.05.2020 ist die praktische Ausbildung von Flugschülern im Rahmen einer ATO oder DTO an allen Flugplätzen (auch Verkehrslandeplätzen und Flughäfen) wieder zulässig. Das ergibt sich aus § 1 Abs. 4 Nr. 4 der geänderten 4. Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus, Link:.https://www.hessen.de/sites/default/files/media/4vo_corona.pdf. Das gilt aber nur dann, wenn die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene beachtet werden. Flugschüler und Fluglehrer haben danach bei der praktischen Ausbildung Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen und, wenn möglich, einen 1,5 m Abstand zwischen Personen einzuhalten. Bei der theoretischen Ausbildung, die in Kleingruppen bis zu 5 Personen möglich ist, ist in jedem Fall zusätzlich zur Mund-Nasen-Bedeckung ein 1,5 m Abstand zwischen Personen einzuhalten. Ich bitte um Beachtung.
Die Änderung von § 1 Abs. 4 S.1 Nr. 1 der 4. VO (Prüfungen) hat zur Folge, dass Befähigungsüberprüfungen wieder zulässig sind, wenn die Regeln für die praktische Ausbildung eingehalten werden. Zudem muss der Prüfer zur Abnahme der Prüfung bereit sein, eine Verpflichtung zur Abnahme einer Prüfung besteht für den Prüfer nicht. Im Fall von Auffrischungsschulungen und dergl. kann entsprechend verfahren werden. Die Luftfahrtbehörde wird jedoch derzeit davon absehen, Prüfungen nach abgeschlossener Ausbildung anzuordnen und Prüfer zuzuweisen.

Regierungspräsidium Kassel

Dezernat
Verkehr

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.