Unser Vorstand

  • Georg Matoni
  • 1. Vorsitzender

Georg ist zurzeit noch in Südostasien und wird Anfang Mai sein Amt antreten. Dann wird hier eine aussagekräftige Personalie erscheinen!

 

 –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

  • Sven EversSven
  • 2. Vorsitzender

Sven wurde 1975 im Münsterland geboren und ist dort aufgewachsen. Nach dem Abitur und seiner Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker ist er nach Wiesbaden gezogen um dort Fernsehtechnik zu studieren. In dieser Zeit hat er seine spätere Frau kennen gelernt, die beiden blieben in der Gegend und haben mittlerweile 3 Kinder. Nach einer beruflichen Phase mit viel Reisetätigkeit wechselte Sven in einen Job mit regelmäßigen Arbeitszeiten und fand wieder etwas Zeit für ein Hobby – er entschied sich für die Fliegerei und machte den PPL-A in der Flugsportgruppe Elz. Luftgekühlte Boxermotoren dürfen übrigens seiner Meinung nach auch gerne in erdgebundenen Fahrzeugen eingebaut sein, dann aber am liebsten in alten VW-Bussen…

———————————————————————————————————

  • Dirk SonnenbergDirk.03.09.06
  • Geschäftsführer

Dirk ist Jahrgang 1959. Mit 17 Jahren ist er in die Flugsportgruppe Elz eingetreten. Ihn hat schon immer die Motorfliegerei begeistert. Nach dem Erwerb der Lizenzen für Motorsegler und Motorflug wurde er 1983 Fluglehrer. Das Studium zum Bauingenieur ließ noch genügend Zeit, um nahezu jedes Wochenende in Elz mit Flugschülern seine Runden zu drehen. Die Verlockung der beruflichen Fliegerei war für ihn so groß, dass er sich nach zwei Berufsjahren als Bau-ingenieur noch einmal anders orientierte und die notwendigen beruflichen Lizenzen erwarb. Heute fliegt er als Kapitän bei einer großen Deutschen Fluggesellschaft Airbus A340.

––—––––––––––––––––––––––––––––––––––––————————————————-

  • Felix Schwarz
  • Technischer Referent

Neu gewählt, Daten und Foto folgen.

 

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

  • Fritz Otto Fritzi
  • Finanzminister (Chief Asset Manager)

Geb. 1951 in Hadamar, Grundschule, Gymnasium, Lehre Bankkaufmann, Nassauische Sparkasse, Deutsche Bank, Kreissparkasse Limburg.
Eintritt FGE 1985 / Flugscheine seit 1988: TMG, GDL, SEP. Hobbies: früher Fußball spielen, jetzt nur noch zugucken, ferner Segelflug und Skat. Im Vorstand FGE seit 1988,
Merkmal: Immer ein kesser Spruch auf der Lippe,
Schwächen: Gerne und zu viel essen,
Stärken; Jagt jedem Euro für den Verein hinterher.

Was er nicht mag: Unzuverlässigkeit und unpünktliche Zahler
Was er mag: Treue und Liebe zum Verein 

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

  • Kerstin HäbelFrauHäbel
  • Segelflugministerin

1983 in Limburg als Tochter eines Fliegers geboren
bis 1998  als Kiddy auf dem Flugplatz rumgerast dann
1998 selbst mit dem Segelflug angefangen
ab 2002 Job als Flugbetriebsassistentin
seit 2002 Segelfluglizenz
2003 TMG aufgestockt
seit 2003 Segelflugzeugwart für Holz und Kuntstoff
seit 2006 Segelflugreferentin
2008 Werkstattleiter Holz und Kunststoff
2009 Segelkunstfluglizenz erworben
Seit 2012 mit einem Flieger verheiratet (…privaten Fluglehrer geheiratet 🙂 )
In Planung für 2013 LAPL machen 🙂

Ansonsten liebe ich neben meinem Ehemann noch unseren Duo und im Winter schraube ich gerne an den Segelflugzeugen.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––————————

  • Guido Krämer
  • Arbeitsminister

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

  • Wolfgang Hatzmannwolfgang_h
  • Ausbildungsleiter

Wolfgang, Jahrgang 1950, fällt auf durch seine unerschütterliche Ruhe und Engelsgeduld. Kein Wunder, er ist Sonderschullehrer im Ruhestand. Dies qualifiziert ihn bestens zum Fluglehrer. Seit über 30 Jahren Lehrer für PPL-A hat er es auf 8.700 Flugstunden gebracht. Allen, vom Elzer Bub bis zum georgischen Minister-präsident Michail Saakaswili hat Wolfgang die Fliegekunst beigebracht. Dann hat er noch Lehrberechtigungen für TMG – Segelflug – UL, ist Class Rating Examiner für TMG und SEP, ist Ausbilder für Fluglehrer (Flight-Instructor-Instructor), ist Prüfungsrat UL und auch Prüfer Klasse 5. Und trotzdem hat er noch Zeit für Frau und Enkelkinder, Autos reparieren und Skat spielen. 

________________________________________________________________